Besonders für eine Kurzgeschichte benötigt der Schriftsteller ein überraschendes Ende. Der Leser soll durch etwas überrumpelt werden, das er eigentlich hätte erwartet müssen – die vorbereitete Überraschung.

Ddie Literatur ist eine magische Welt. Überraschungen, wie sie im echten Leben vorkommen, also vollkommen willkürliche und unvermutete Ereignisse, sind in dieser Welt nicht besonders brauchbar. Das Wesen einer Kurzgeschichte zerstören sie sogar. Der Schriftsteller möchte den Leser am Ende der Geschichte mit einer Überraschung überrumpeln. Der Leser soll gleichzeitig aber bemerken, dass er das eigentlich hätte erwarten müssen, dass Schriftsteller diese Überraschung schon von Anfang an angekündigt hat. Das ist die vorbereitete Überraschung, ein handwerklicher Kniff, die Kunst des Schriftstellers.

Die vorbereitete Überraschung ist ein wichtiges Element jeder Kurzgeschichte. Für eine gute Kriminalgeschichte ist sie sogar lebensnotwendig. In ihr muss die Auflösung für den Leser überraschend sein, und er muss sich gleichzeitig fragen, warum er nicht selbst darauf gekommen ist, weil es ja eigentlich gar nicht anders sein kann.