Im Oktober diesen Jahres hat sich hier einiges getan was das Design angeht. Und auch wenn es für den Frühjahrsputz noch etwas zu früh ist, habe ich ein wenig aufgeräumt und ausgemistet. Ein paar Kleinigkeiten stehen noch auf meiner Liste, aber alles in allem bin ich schon recht zufrieden.

Eeigentlich mochte ich das vorige Design meines Blogs mit der über die Schaltfläche in der rechten oberen Ecke der Seite einblendbaren Seitenleiste. Das machte das ganze meiner Meinung nach so schön schlicht und irgendwie auch elegant, die Beiträge standen voll und ganz im Mittelpunkt und nichts lenkte die Aufmerksamkeit des Lesers davon ab. Allerdings glaube ich auch, dass viele Leser die standardmäßig ausgeblendete Seitenleiste gar nicht als solche erkannten, was ich wiederum recht fatal finde.

Feste Seitenleiste

Das ist die optisch gravierendste Änderung, die ich im Rahmen dieser Neugestaltung vorgenommen habe: Die Seitenleiste ist jetzt fester Bestandteil und nimmt die rechte Seite meines Blogs ein. Sie ist ständig sichtbar damit Besucher sie nicht erst über die frühere Schaltfläche einblenden müssen. Am Anfang fand ich es ziemlich ungewohnt, habe mich damit aber sehr schnell angefreundet.

Benutzerfreundlichere Navigation

Viele Blogger benutzen die Seitenleiste, um darin Werbung zu platzieren. Das tue ich nicht, meine Seitenleiste enthält ausschließlich Elemente zur Navigation in meinem Blog. Da die Geschmäcker hier verschieden sind, biete ich mehrere Möglichkeiten an. Ganz oben ist ein Suchfeld, mit dessen Hilfe Sie meinen kompletten Blog nach Begriffen Ihrer Wahl durchsuchen können. Dieses Feld halte ich für sehr wichtig, deshalb ist es auch ganz oben.

Die beiden nachfolgenden Elemente sind sich recht ähnlich und wahrscheinlich einfach eine Geschmacksfrage: Kategorien und Schlagwörter. Hier finden Sie alle Beiträge, die entweder einer der aufgelisteten Kategorien oder bestimmten Schlagwörtern zugeordnet sind. Ich mag diese Art der Navigation auf Blogs sehr gerne.

Gerade bei Blogs steigen neue Besucher oft nicht auf der Startseite ein, wo sie die aktuellsten Beiträge sowieso schon vor sich haben. Deswegen finden sich die aktuellsten Beiträge auch in der Seitenleiste wieder. Möglicherweise ist da ja ein weiterer Beitrag dabei, der für Sie interessant sein könnte.

Ganz am Ende befinden sich dann noch die Archive. Da diese aber für die wenigsten Benutzer interessant sind und hauptsächlich der internen Verlinkung dienen, habe ich dieses Element so klein und unauffällig wie möglich gehalten. Wer mag, darf gerne in den Archiven stöbern, wer nicht, wird dadurch nicht belästigt.

Neues Hauptmenü

Ich möchte das Hauptmenü möglichst einfach halten, was mir auch gelungen ist. Die wichtigsten Themen meines Blogs befinden sich alle unter dem ersten Menüeintrag „Das Schreiben“. Danach folgt nur noch „Über mich“ und „Kontakt“, da ich ja vor kurzem auch die Kommentarfunktion meines Blogs abgeschaltet habe. Wer mir etwas sagen oder mich etwas fragen möchte, der erreicht mich hier.

Kategorien und Schlagwörter aufgeräumt

Wie auch die Schlagwörter sind die Kategorien dieses Blogs im Laufe der Zeit organisch gewachsen. Wann immer ich etwas zusätzlich brauchte, legte ich es einfach an. Im Grunde genommen ist das ganz in Ordnung – es wurde aber auch hier Zeit, wieder einmal etwas aufzuräumen.

Thematisch nicht mehr passende Beiträge entfernt

Es gab da ein paar alte Beiträge aus den Anfangszeiten dieses Blogs, die thematisch wirklich überhaupt nicht mehr passten, auch wenn ich sie recht gelungen fand. Diese habe ich, man möge es mir verzeihen, dauerhaft entfernt. Ganz konsequent war ich dabei allerdings nicht, denn die Interviews mit besonderen Selbstständigen wollte ich einfach behalten, bis auf weiteres jedenfalls.

Eigentlich sollte man alte Beiträge aus Blogs ja nicht entfernen, sondern diese in den Beitragsarchiven belassen. Da diese Beiträge vom Thema des Blogs, dem Schreiben, jedoch Lichtjahre entfernt waren, habe ich mich ausnahmsweise nicht an diese Regel gehalten.

Schlichtes Design

Schon sehr lange hat dieser Blog ein sehr schlichtes, minimalistisches und elegantes (meiner Meinung nach) Design. Keine Farbigen Bereiche, keine Bilder, keine Animationen. Hier geht es um das Schreiben, also um Text, und genau daraus besteht mein Blog. Das wird auch auf jeden Fall so bleiben, auch wenn ich dabei wieder eine Regel missachte, nämlich mit ansprechenden Bildern zu arbeiten. Ich mag das so – und mal ehrlich: Wenn es um das Schreiben geht, welchen praktischen Nutzen haben da Bilder?

Fazit

Der optische Teil der Umgestaltung war am Anfang auch für mich sehr ungewohnt weil die einzelnen Seiten nun mit der Seitenleiste einfach sehr voll sind. Inzwischen finde ich es aber recht ansprechend und möchte es auf jeden Fall so lassen. Alles andere sind Änderungen im Hintergrund, die dem Besucher nicht auf den ersten Blick auffallen.

Da die Seitenleiste nun ständig sichtbar ist (sie ist ja nicht neu sondern war auch vorher schon vorhanden, wenn auch ausgeblendet), bin ich sehr gespannt, ob dies eine Änderung des Nutzerverhaltens nach sich zieht. Eigentlich gehe ich davon aus, dass es die Verweildauer der Besucher meines Blogs durchschnittlich verlängern wird weil ja die Möglichkeit besteht, dass jemand eine Kategorie, ein Schlagwort oder einen aktuellen Beitrag findet, der ihn ebenso interessiert.

Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß beim Schmökern.


Print pagePDF pageEmail page