Wenn es darum geht, einen Textumfang anzugeben, sorgen Zeichen-, Wörter- und Seitenzahlen häufig für einiges an Verwirrung. Dabei lassen sich diese Angaben relativ leicht ineinander umrechnen. Ich möchte Ihnen an dieser Stelle zeigen, wie.

Wwährend Zeichen- und Wörterzahlen eines Textes noch relativ eindeutig sind, sorgen Seitenangaben für die meisten Missverständnisse. Das Problem liegt hier in der Formatierung der Seiten, die je nach Schriftgröße stark unterschiedliche Mengen an Text beinhalten können. Die Lösung dafür ist die so genannte Normseite, die für 30 Zeilen mit je 60 Anschlägen formatiert ist, und wegen unterschiedlicher Wortlängen, Absätzen und Überschriften nicht 1.800 Zeichen (inklusive Leerzeichen) enthält, wie viele auf den ersten Blick annehmen, sondern im Durchschnitt 1.500. Die Normseite ist im Verlagswesen üblich und soll auch uns als Basis für die Angabe von Seitenzahlen dienen.

Die durchschnittliche Länge eines deutschen Wortes

Mit dem Wissen, dass eine Normseite rund 1.500 Zeichen inklusive Leerzeichen umfasst, lässt sich schon einiges machen. Oft geben Schriftsteller, Lektoren oder Verlage den Umfang eines Textes aber auch über die Anzahl der Wörter an. Dabei ist es sehr hilfreich zu wissen, dass ein deutsches Wort im Durchschnitt 6,2 Zeichen lang ist, was jedoch abhängig von der Textgattung leicht schwankt. Für eine überschlägige Umrechnung ist dieser Wert aber mehr als ausreichend genau.

Auf diesen Wert von durchschnittlich 6,2 Zeichen pro Wort kommen Sie, wenn Sie einen möglichst langen Text im Editor Ihrer Wahl öffnen und sich die Zeichenzahl inklusive der Leerzeichen sowie die Wortanzahl auszählen lassen. Dividieren Sie die Zeichenzahl durch die Anzahl der Wörter, so kommen Sie auf einen Wert von ungefähr 6,2. Damit haben Sie alles, was Sie brauchen um jede beliebige Angabe eines Textumfanges in jede andere umzurechnen.

Auch wenn die Länge einer Normseite beziehungsweise die eines durchschnittlichen deutschen Wortes nur errechnete Mittelwerte sind, so sind die Ergebnisse, die Sie damit erreichen, doch erstaunlich genau. Je länger ein Text ist, desto besser stimmt das Ergebnis.

Natürlich ließen sich diese beiden Konstanten, 1.500 Zeichen pro Normseite und 6,2 Zeichen pro Wort, auch zu einer neuen kombinieren und daraus schließen, dass eine Normseite im Durchschnitt 241,94 Worte enthält. Auch damit könnten Sie rechnen.

Und jetzt einfach umrechnen

Basis: Zeichenzahl

Haben Sie die Anzahl der Zeichen (inklusive Leerzeichen) eines Textes, ist das die ideale Voraussetzung. Derjenige, der Ihnen diese Zahl genannt hat, kann dabei fast nichts falsch gemacht haben, außer vielleicht, dass die Leerzeichen nicht enthalten sind.

Dividieren Sie die Zeichenzahl durch 6,2, dann erhalten Sie eine recht genaue Angabe darüber, wie viele Worte dieser Text hat.

Dividieren Sie die Zeichenzahl durch 1.500, so wissen Sie, wie viele Normseiten er ungefähr umfasst.

Basis: Wortanzahl

Mit der Wortanzahl als Basis kann eigentlich auch nicht viel schief gehen. Hier kann derjenige, der Ihnen diese Zahl genannt hat, noch nicht einmal die Leerzeichen vergessen haben.

Multiplizieren Sie die die Wortanzahl mit 6,2, so erhalten Sie die ungefähre aber recht genaue Zeichenzahl des Textes inklusive Leerzeichen.

Dividieren Sie die eben erhaltene Zeichenzahl jetzt durch 1.500, dann haben Sie die Anzahl der Normseiten dieses Textes. Oder Sie dividieren die Wortanzahl gleich durch 241,94 und erhalten ebenso die ungefähre Anzahl der Normseiten dieses Textes.

Basis: Seitenanzahl (Normseiten)

Analog funktioniert es, wenn Sie die Seitenzahl kennen – sofern Sie sicher sein können, dass diese auch tatsächlich Normseiten sind.

Multiplizieren Sie die Seitenzahl mit 1.500 um auf die ungefähre aber recht genaue Zeichenzahl des Textes (inklusive Leerzeichen) zu kommen.

Dividieren Sie die eben erhaltene Zeichenzahl durch 6,2 und sie erhalten die ungefähre aber recht genaue Anzahl der Wörter in diesem Text. Oder Sie multiplizieren die Seitenanzahl gleich mit 241,94 und erhalten auf diese Weise ebenfalls die ungefähre Anzahl der Wörter des Textes.


Print pagePDF pageEmail page