Wie jeder andere Webseitenbetreiber auch, analysiere ich gelegentlich die Zugriffe auf meinen Seiten – hauptsächlich um zu sehen, was meine Leser interessiert. Faszinierend finde ich dabei immer wieder, dass es doch tatsächlich Leute zu geben scheint, die nach „Buch schreiben lassen kostenlos“ und ähnlichem suchen. In solchen Situationen frage ich mich häufig, was in solchen Köpfen wohl vorgehen mag. Darf ich Tacheles reden?

Eeines ist klar: Es muss sich dabei um Menschen handeln, bei denen die allgemeine Verblödung schon recht weit fortgeschritten ist, beziehungsweise deren Gehirntod noch nicht festgestellt wurde. Ein Buch zu schreiben, ist ein Vollzeitjob über mehrere Monate – wie um alles in der Welt kann jemand glauben, ein professioneller Autor würde Monate seines Lebens verschenken, einfach so, an jemanden, der sich kostenlos ein Buch schreiben lassen möchte? Gütiger Himmel! Vermutlich überschneidet sich diese Personengruppe recht stark mit jener, die immer wieder erfolglos versucht, mich mittags, an den Wochenenden oder sogar nachts anzurufen, um mich hemmungslos stundenlang vollzuquatschen. Möglicherweise sind auch ein paar derjenigen dabei, die mir schreiben, sie hätten ein Buch geschrieben, dessen Manuskript nur noch etwas überarbeitet werden müsste, in ihrer Nachricht aber keinen einzigen richtigen Satz zustande bekommen.

Ich frage mich, wie blöd muss man sein, um auch nur daran zu denken, eine derart umfangreiche und komplexe geistige Dienstleistung wie Ghostwriting könne kostenlos sein? Sollte es Intelligenzquotienten im negativen Bereich geben, dann trifft das auf solche Kandidaten ganz fraglos zu, die ernsthaft in eine Suchmaschine eintippen: „Buch schreiben lassen kostenlos“. Ich komme immer mehr zu der Überzeugung, dass es für manche Menschen absolut lebensnotwendig ist, dass Vorgänge wie beispielsweise Atmen Reflexe sind, bei denen sie nicht allzu viel falsch machen können. Kostenlos ein Buch schreiben lassen – ich glaube mein Schwein pfeift.

Mir ist klar, dass gerade Privatpersonen häufig dazu tendieren, keinen blassen Schimmer hinsichtlich des Arbeitsaufwandes haben, der für ein Projekt erforderlich ist, was auch immer es sein mag, das trifft auf viele Bereiche zu nicht nur auf das Schreiben von Büchern. Sehr oft verschätzen sie sich dabei maßlos, jedoch interessanterweise immer zu ihren Gunsten. Zu glauben, ein Monsterprojekt wie ein Buch, welches man sich von einem professionellen Autor individuell schreiben lässt, von vornherein kostenlos zu bekommen, ist jedoch an Dreistigkeit und abgrundtiefer Dummheit wohl kaum noch zu überbieten. Vielleicht wäre es ja nicht einmal das Schlechteste, wenn Atmen kein Reflex wäre – das würde uns zumindest eine reelle Chance einräumen, von jenen Zeitgenossen verschont zu bleiben, die selbst dafür zu blöd sind. Ohne iPhone nicht mehr bis drei zählen zu können, scheint in unserer Gesellschaft ja mittlerweile zum guten Ton zu gehören. Was, um Himmels Willen, wollen die Leute denn noch alles geschenkt? Und sollte sich tatsächlich jemand finden, der dumm genug ist, monatelang umsonst zu arbeiten, wovon soll dieser denn bitte seine Brötchen kaufen? Er sollte doch bitte nicht verhungern, zumindest nicht, bevor das Buch fertig ist.

Im krassen Gegensatz dazu wollen solche Leute selbst aber alle reich werden. Zu den erfolgreichsten Internetseiten gehören nach wie vor jene, deren Betreiber hanebüchenen Unsinn von sich geben, wie man schnell und ohne große Anstrengung reich wird. Glauben Sie mir, das funktioniert nicht. Auch der Erfolg solcher Seiten ist für mich immer wieder ein Indiz für die Dummheit derer Leser – und das sind wohl einige. Wie aber soll das in einem geschlossenen Kreislauf, den wir auf dieser Welt nun einmal haben, funktionieren, schnell und ohne Mühe reich zu werden und nebenbei trotzdem alles geschenkt zu bekommen? Muss man wirklich intelligenter als ein halber Meter Feldweg sein, um den Widerspruch hier zu erkennen?


Print pagePDF pageEmail page